Gesucht wird: Virtueller CD-Brenner

Lange ist es her und damals erhielt ich auch brauchbare Tipps. Mal schauen wie es jetzt wird …

Also: Ich suche einen virtuellen CD-Brenner. Taugt Virtual-CD etwas? Oder kennt jemand etwas besseres? Es geht diesmal darum, eine Audio CD (bzw. gleich auf direktem Weg das .img) zu erstellen, nur halt eben virtuell. Ich mag wenn möglich nicht zig Rohlinge „verbrennen“. Virtuell ist einfach platzsparender.

Also, bin für alle sachdienlichen Hinweise dankbar. Und auch für „blöde“ Kommentare, solange sie wenigstens lustig sind. 😉

 

Update: Danis Vorschlag war zwar sachdienlich, aber nutzlos. 😉 DAS Produkt, das ich brauchen könnte, gibts nur für den Mac. 🙁

Also doch Virtual-CD ….

Marc

6 Comments

  1. Ich hätte dir da was.
    Es ist Freeware – hast du sicher nichts dagegen 😉 -, extrem simpel in Aufbau und Bedienung, aber dennoch ziemlich wirkungsmächtig.

    Hier zu finden:
    http://www.imgburn.com/index.php?act=download

    Audio-CDs bzw- Audio-CD-Images habe ich noch keine gemacht, aber ein kurzer Blick auf Google hat mich zu folgendem Tutorial geführt:
    http://forum.imgburn.com/index.php?showtopic=5555
    Laut dem Tutorial unterstützt ImgBurn alle möglichen Audio-Dateien, sofern deine Maschine sie abspielen kann.

    Ist das in etwa, was du suchst?

    Gruss Dani

    • Hi Dani

      Danke für den Tip. Aber ich fürchte, das Ding kann nicht was ich brauche. Ich brauche kein Tool, das mit Audiodateien umgehen kann. Denn zum jetzigen Zeitpunkt habe ich die noch gar nicht in greifbarer Form.

      Ich brauche ein Tool, das mir einen virtuellen CD-Brenner zur Verfügung stellt, damit ich aus einem weithin bekannten Audiodateienverwaltungsprogramm (gut, heute kanns auch noch ein bisschen mehr) virtuelle CDs (also letztlich Images) erstellen kann, die ich dann rippen möchte.

      Falls jetzt irgendwoher Bedenken aufkommen sollten: Das Material gehört mir, es handelt sich also keineswegs um illegale Raubkopien. Es ist das selbe, wie wenn ich mir von meinen CDs Sicherheitskopien auf die Festplatte ziehe.

      Danke trotzdem, denn an guter Freeware bin ich natürlich immer interessiert. 😉

      Gruss
      Marc

  2. Ach so, du willst nicht ein Brennprogramm, sondern einen virtuellen Brenner, damit du der genannten Software vorgaukeln kannst, „richtige“ CDs zu brennen, um sie später im gewünschten Format archivieren zu können? Wieso – falls ja – dann der Umweg über die virtuelle CD? Reicht da nicht einfach ein starkes Konvertierunsprogramm?
    Oder versteh ich immer noch was falsch?
    Schildere mir mal dein geplantes Vorgehen (Nach Möglichkeit mit (wenigstens teilweiser) Erwähnung der Software).

    Ach ja, bitte. Und gern geschehen 🙂

    • Ja, darum habe ich das ja auch so im Titel geschrieben. 😉

      Das Problem ist, dass es kein solches Konvertierungsprogramm gibt. Nur Workarounds die mir zu zeitaufwändig sind. Man kann nämlich die Audiodatei, die mir gehört und die ich gerne befreien möchte, um sie auch auf einem Gerät abspielen zu können, dass kein Apfel AAX versteht, einfach von eiTiuns abspielen lassen und das Signal gleich wieder aufnehmen. Das geht aber sinnvoll nur in Echtzeit. Versuch das mal bei einem Hörbuch wie z.B. Chryptonomicon. Viel Spass. 😉

      Ich betone nochmal: Weder praktiziere ich illegale Handlungen, noch rufe ich dazu auf. Ich nehme lediglich mein Recht als zahlender Kunde in Anspruch, meine rechtmässig erworbene Audiodatei egal welchen Inhaltes auf jedem mir zur Verfügung stehenden Gerät an zu hören. Mein Buch, dass ich zu Weihnachten geschenkt bekommen werde (?) kann ich ja auch nicht nur im Wohn- und Schlafzimmer lesen. Ich kann es mit in den Zug, aufs Klo owai mitnehmen. UND: Ich kann damit machen was ich will. Ich habe nämlich dafür bezahlt. Den meisten Autoren ist vermutlich egal, was mit den Büchern passiert, _nachdem_ sie gekauft (sprich: bezahlt) wurden.

      Und darum gehts. Um die Nutzungsmöglichkeit nach erfolgtem Kauf. Sonst könnte ich mir die eine Audiodatei auch ausleihen, wenn sie eh nicht mir gehört.

      Ich weiss, da gibt es Feinheiten in der Rechtsprechung die sich einem Laien wie mir nicht erschliessen mögen, aber die sind – mit Verlaub – konstruiert.

      Ich hoffe, dass diese Litanei (verwendet man dieses Wort in diesem Zusammenhang?) – die im übrigen nur teilweise AN und überhaupt gar nicht GEGEN dich, Dani, gerichtet ist – hat dazu beigetragen, den Grund für mein Anliegen zu verdeutlichen.

      • Ah, jetzt versteh ich.
        Alles klar, mit ein paar Angaben zu Software und Formaten geht’s doch gleich leichter.

        Ich geh davon aus, dass du die besagten Audiodateien in digitaler Form erworben hast, ja? Denn falls nicht, hättest du einfach einen Ripper nehmen können, der zu MP3 konvertiert, statt z.B. über eiTiunes zu digitalisieren.

        Ansonsten … ich bin immer noch nicht sehr überzeugt, von deinem etwas umständlichen Vorgehen. Ich habe mal gegooglet und Software gefunden, die anscheinend .aax zu .mp3 umwandeln können sollte.
        Es sind dies: Noteburner, Any Audio Converter und Audiobook Converter (http://www.any-audio-converter.com/audio-converter/AAX_to_MP3.php)
        Natürlich keine Garantie.

        Eine andere Möglichkeit gibt es hier: http://audials.com/forum/index.php?page=Thread&threadID=12649
        Da wird von einer Software namens „Audials Tunebite“ gesprochen (http://audials.com/de/tunebite/index.html), die müsstest du allerdings kaufen und offenbar ist die Konvertierung nur direkt als 1:1 möglich.

        Gruss

  3. Hi Dani

    Der Noteburner ist genau sowas, das ich suche. Der spielt nicht ab und nimmt auf, was dann einen teilweise immensen Zeitaufwand bedeutete. Es simuliert das Brennen und rippt dann die „CD“. So wie es sein soll, da eine _direkte_ Konvertierung scheinbar nicht wirklich möglich ist (auf rechnerische Art).

    Gruss
    Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.