Was wirklich wichtig ist

Sonntag war ein ruhiger Tag. Frau und Ballerina waren an einem Kurs zu dem Bardin eigentlich auch hätte mitgehen sollen. Ging aber nicht, weil Bardin Fieber hatte.

Eigentlich hatte ich mich auf einen Tag gefreut, an dem ich mal so richtig aufräumen (Computer, Festplatten etc.) kann. Pustekuchen. Mit Bardin an der Backe geht das nicht. Ja, ich geb’s zu, ich war etwas genervt. Aber was soll’s, ändern kann ich es nicht. Also habe ich ihr vorgelesen, was Bardin selten lange bei der Stange hält, entweder sie springt nach der Hälfte des Buches wieder rum oder schläft ein. 😉 Abends ziemlich praktisch.

Na jedenfalls geht Bardin ans Bücherregal und greift aus sicher über 50 Kinderbüchern für 1 – 4 Jährige (und manche auch etwas älter) eines raus und reicht es mir. In dem Buch geht es um zwei Schwestern die gerade dabei sind, ihre tägliche Hausarbeit zu erledigen, als sie plötzlich und unerwartet hohen Besuch bekommen. Die Reaktion der beiden Schwestern fällt sehr unterschiedlich aus: Martha putzt, kocht, macht sich einen riesen Stress wegen des Besuchs und Maria sitzt einfach da und höhrt Jesus zu, unterhält sich mit ihm, VERBRINGT ZEIT MIT IHM. Kostbare Zeit.

Was soll ich sagen, genau das tat ich dann auch, denn schliesslich habe ich den Wink mit der Gartenzaunfabrik verstanden. Mir und Bardin hat es jedenfalls gut getan. Besser als eine aufgeräumte Festplatte auf jeden Fall.

Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.